Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz

06.12.2019Frohe Weihnachten !

Wir wünschen allen Kunden und Lieferanten eine besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches Neues Jahr 2018 !!!!


01.12.2019Aus dem Giessener Anzeiger......

image #1

Darf‘s denn eine Handvoll Schrauben und Nägel sein?

18.10.2019

Eisen- und Haushaltswarengeschäft Drescher bietet Bedarf von Heimwerkern und Hausfrauen noch in kleinen Mengen an – „Lädchen“ stark erweitert

WALDGIRMES (ew). In früheren Jahrzehnten gab es auch in Gießen und Wetzlar weit über die jeweiligen Stadtgrenzen hinaus bekannte und wegen ihres kleinteiligen Angebotes gerade bei Hand- und Heimwerkern, Häuslebauern und Hausfrauen beliebte und gut frequentierte Geschäfte für Haushaltswaren, Werkzeuge, Schrauben und Nägel. Heute existieren diese Anbieter – bis auf wenige Ausnahmen – nur noch in der Erinnerung. Auch in Waldgirmes gab es seit 1950 ein solches Geschäft, oder besser gesagt „Lädchen“, da das Eisenwarenfachgeschäft für Groß- und Einzelhandel in seinen Anfängen in einem Zimmer des Elternhauses des Kaufmanns Wilhelm Drescher untergebracht war.

Hier handelte Wilhelm Drescher vornehmlich mit Eisenwaren und Baubeschlägen. Heute, 63 Jahre später, gibt es Drescher Eisenwaren immer noch, doch erinnert nichts mehr an die bescheidenen Anfänge. Schon seit vielen Jahren schließt Drescher im Großraum Mittelhessen mit seinem kleinteiligen Angebot eine Lücke.

Wo außer bei Drescher in Waldgirmes bekommt der beispielsweise nach Kleinteilen Ausschau haltende Kunde zwei, fünf oder ein Dutzend an der Zahl verkauft, ohne gleich einen kompletten Pack mit überzähligem Inhalt erwerben zu müssen? Drescher macht es möglich, auch bei sprichwörtlich tausend anderen kleinen und kleinsten Teilchen, die eine Hausfrau, ein Handwerker oder Bastler gerade als Einzelstück benötigt.

Individuelle Beratung gehört dazu, das Personal nimmt sich, wenn gewünscht, für jeden einzelnen viel Zeit. 1955 verlegte Wilhelm Drescher sein Geschäft in die Friedenstraße 38, ins Elternhaus seiner Ehefrau. Auch ein Brand, der 1956 einen großen Teil des Warenlagers vernichtete, konnte den weiteren Ausbau des immer noch kleinen Unternehmens nur kurzzeitig unterbrechen.

1959 war der Laden dann schon 70 Quadratmeter groß und bot neben Eisenwaren und Baubeschlägen nun auch Werkzeuge und Haushaltswaren. 1975 machten Um- und Anbau einschließlich der Installation von Personen- und Lastenaufzug die Vergrößerung des Ladens auf 150 Quadratmeter möglich.

1984 übernahm der gleichnamige Sohn Wilhelm Drescher junior das Familienunternehmen von Vater Wilhelm Drescher senior. Benachbarte und gegenüberliegende Grundstücke konnten hinzuerworben werden, und Drescher Eisenwaren entwickelte sich zu einem gefragten Lieferanten von Industrie und Handwerk. Aufgrund des immer größeren Kundenstammes und der Erweiterung des Warensortiments wurde die Verkaufsfläche auf 500 Quadratmeter erweitert.

Seit 1974 gehört Drescher mit seinen neun Mitarbeitern dem „Einkaufsverband Deutscher Eisenwarenhändler (EDE)“ an. Die letzte umfangreichere Umgestaltung ging im Hause Drescher vor fünf Jahren vonstatten. Dabei wurde sowohl der Laden nach neuesten Erkenntnissen gestaltet als auch das komplette Angebot überarbeitet und aktualisiert. Modern und übersichtlich strukturiert, bietet sich heute bei Drescher ein geradezu optimales Einkaufsumfeld.

Das aktuelle Warensortiment umfasst Produkte namhafter Hersteller im Bereich Eisen, Eisenwaren, Baubeschläge, Werkzeuge und Sicherheitstechnik, eine Aufzählung, die zugleich Kontinuität und Verlässlichkeit in der Angebotspalette über alle Jahrzehnte hinweg dokumentiert. Mit dem Eintritt von Diplom-Kaufmann Jochen Drescher als Geschäftsführer im Jahr 2006 kam das Familienunternehmen in der dritten Generation an und ist auch für künftige Anforderungen und Aufgaben gut gerüstet.


13.05.2019Mitarbeiter gesucht

Mitarbeiter gesucht

 

Wir suchen zum nächstmöglichen Einttrittsdatum folgende Mitarbeiter: